Friday, January 13, 2006

Freitag, 13. Januar 2005!!!!

Nachdem wir gestern nicht mehr dazu gekommen sind zu posten, gibt es heute wieder alle Neuigkeiten aus Israel und Aegypten.
Nachdem wir am Mittwoch Abend noch mit einem sehr netten Englaender in einem angenehmen Pub ein paar Bier getrunken hatten, wurden wir am Donnerstag morgen um halb sechs per Handy geweckt. Der Rest unserer "Reisegruppe" aus dem Kibbuz war in Eilat angekommen, und wir hatten ihnen angeboten sie vom Busbahnhof abzuholen und in unser Hostel zu bringen. In unserer Reisegruppe befinden sich:
Zwei Maedels aus Schweden
Ein Suedafrikaner
Ein verrueckter Mexikaner
und wir, die beiden Deutschen.
Nachdem wir unsere Reisegesellschaft sicher im Hostel untergebracht hatten legten wir uns erst noch einmal aufs Ohr. Um halb Zehn wachten wir auf, da die anderen noch ihre Visas fuer Aegypten beantragen mussten. Wir beide brauchen kein Visa, da wir nur auf die Sinai Halbinsel fahren, dafuer bekommt man ein Touristenvisum, welches 15 Tage gueltig ist. Christian und ich bereiteten dann ein ueppiges Fruehstueck vor, bestehend aus Spiegelei und Bananenbrot. Nach unserem Fruehstueck kamen unsere Reisegenossen vom Passamt zurueck. Leider ist dieses aufgrund eines arabischen Feiertages bis Sonntag geschlossen. Da wir aber sowieso bis Sonntag zusammen in den Sinai gehen wollten, um vom Berg Sinai den Sonnenaufgang zu sehen, beschlossen wir bis Freitag in Eilat zu bleiben, ein bisschen Schwimmen zu gehen und dann Freitags in Richtung Dahab das Land zu verlassen.

Nachdem wir besprochen hatten was wir im Sinai machen werden, begaben wir uns zum Strand. Christian, Anton der Suedafrikaner und ich gingen schwimmen, wohingegen die anderen das Faulenzen am Strand bevorzugten. Das Wasser war ueberraschend warm und so konnte man angenehm 15 Minuten schwimmen. Danach wurde es uns dann aber doch zu kalt und wir verliessen das Wasser, um die Strandpromenade Eilats entlangzuschlaendern. Dort sieht es aus wie in jedem anderen grossen Ferienort an der Mittelmeerkueste auch, es gab eine Menge Geschaefte und beeindruckende Hotels. Wir assen eine Falaffel fuer unglaublich guenstige 12 Shekel, unmd begaben uns dann zum Supermarkt, um fuer unser Abendessen einzukaufen. Unser Abendessen bestand aus Fleisch ( Hamburger Patties ), Pita Brot und Gemuese. Im Hostel angekommen wurde uns dann aber mitgeteilt, dass wir die Kueche nicht benutzen duerfen, weil irgendjemand sie nicht richtig sauber gemacht hatte. Ich ging dann zu einem Hostel in der Naehe von unserem um nachzufragen ob wir deren Kueche benutzen duerften. Zum Glueck hatte der Manager nichts dagegen, und so stand unserem Abendessen nichts mehr im Wege. Nachdem wir zusammen das Abendessen zubereitet hatten gings ans Essen. Ich bin schon lange nicht mehr so satt gewesen, das hat echt gut getahn.

Nachdem dann jeder geduscht hatte gingen wir in die Innenstadt, ein bisschen feiern. Begleitet wurde unsere kleine Reisegruppe von 2 verrueckten Kanadiern, 2 verrueckten Amerikanern und zwei argentinischen Maedchen. Wir begaben uns in die selbe Bar in der wir auch schon gstern waren. Nachdem wir ein paar Bier getrunken hatten und jeder sich mit den anderen bekannt gemacht hatte, wollten wir tanzen gehen. Und da fingen die Probleme an. Die ganze Stadt war leer, niemand war unterwegs. Wir waren in verschiedenen Bars und Discos nur waren wir halt immer die einzigen die tanzen wollten. Nunja, Christian und ich haben uns dann ein bisschen betrunken. Gegen 2 Uhr nachts ging der Abend dann seinem Ende entgegen. Es war schon ein schoener Abend, die Leute waren alle sehr nett und wir hatten alle unseren Spass, nur ein paar mehr Menschen um uns rum waer schon lustiger gewesen.

Heute, am Freitag sind wir mit ordentlichen Kopfschmerzen um 8 aufgewacht. Nachdem wir geduscht hatten machten die Schwedinnen ein wunderbares Fruehstueck und so verflog der Kater ziemlich schnell. Wir packten unsere Rucksaecke und machten uns per Taxi auf den Weg nach Taba, der Grenzstadt in Aegypten. Beim Grenzuebergang bekahm der Suedafrikaner Probleme mit seinem Pass und wir mussten eine halbe Stunde warten, weil die Aegypter ihn ordentlich kontrollierten und ihn jeden nur erdenklichen Kram fragten. Nachdem Anton dann wieder zu uns gestossen war ueberquerten wir den Grenzstreifen und waren endlich in Aegypten, im Sinai angekommen. Mit 4 ISraelis nahmen wir uns zusammen einen Van der uns nach Dahab bringen sollte. Die Fahrt ging durch wundervolle, karge und felsige Wuestenlandschaften. Soetwas beeindruckendes habe ich bis jetzt noch nicht gesehen, so ungefaehr muss es auch auf dem Mond aussehen. Nach zwei Stunden im angenehmen Van mit einem Selbsmoerderischen Fahrer kamen wir in Dahab an.

In Dahab, eine Touristenstadt direkt am roten Meer, bezogen wir ein Zimmer mit Matrazen auf dem Boden in einem Hotel namens Bishi Bishi! Schon der Name ist zum totlachen. Der Manager bot uns an uns fuer 25 Pfund zum Schnorcheln an einen Ort namens "The Blue Hole" zu fahren. Per Gelandeagen ging es am Strand entlang zu einem wunderschoenen Korallenriff. Dort angkommen schnappten wir uns eine Taucherbrille und Schwimflossen und ab gings ins Wasser. Das Wasser war angenehm war, und in dem Moment in dem man unter Wasser war, hat man sowieso alles vergessen, weil das Korallenriff einfach wunderschoen ist. Wir sahen tausende von verschiedenen Fischen in allen nur vorstellbaren Farben. Fasziniert von diesem wunderbaren Naturschauspiel verbrachten wir eine halbe stunde im Wasser. Danach gab es noch einen kleinen kaffe zum aufwaermen und dann ging es per Jeep zurueck ins Hotel.

Dort angekommen wuschen wir uns das Salzwasser von der Haut und begaben uns an den Strand, um etwas zu essen. Der Hotelmanager kuemmert sich ruehrend um uns und empfahl und ein Restaurant das einem Freund von ihm gehoert und wir bekamen sogar einen kleinen Discount. Wir assen einen grossen Grillteller zusammen. Das Essen war richtig lecker und es gab auch genug fuer alle. Nun sitze ich hier im Cafe und schreibe diesen Post und hoffe das es euch auch allen zo gut geht wie uns. Morgen abend gibt es wieder das neueste von uns, bis dann, immer locker bleiben!
Alex und Christian.

1 Comments:

At 1:03 PM, Anonymous godda said...

oh man, ich beneide euch beide so, um das, was ihr gerade erlebt...was würde ich alles geben, um ein zweites mal im ägyptischen meer tauchen zu dürfen, statt hier zu sitzen und für die 5 klausuren, die in 1,5 bzw. 2,5 wochen auf mich zukommen, zu lernen :(

ich hoffe, euch geht es gut und ihr sammelt noch schön viele erfahrungen! wenn ihr wieder hier seid, wird gesoffen und zwar richtig!

wenn euch zwischendrin doch mal langweilig sein sollte, könnt ihr euch ansehen, was wir studenten so treiben, wenn wir unter lerndruck und langeweile leiden:
http://beardboysblog.blogspot.com

schöne grüße aus der kühlen heimat
godda

 

Post a Comment

<< Home